Sie sind nicht angemeldet.

Fatcap

Zitrusfrucht

  • »Fatcap« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Wohnort: ShangHAI

Beruf: Hairaten

Danksagungen: 922

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. März 2012, 22:13

Kurzgeschichten

Ihr wollt schreiben aber grad kein RPG?
Hier könnt ihr Kurzgeschichten posten.
Also immer rein damit :)
Die Com wartet.


Ich fange auch direkt mal an.

Cleaners.

Gemütlich wie eine Schrottpresse zermalmen die unebenen Zähne das kalte Fleisch des großen Hamburgers. Rote Soße spritzt aus dem pappigen Brötchen in die fettigen Mundwinkel des dicken Mannes und vermischt sich dort mit dem Schweiß der langsam von seiner Oberlippe perlt.
„Er glänzt die die Spur einer fetten Nacktschnecke…“, denkt der zweite Mann und verzieht angewidert das Gesicht. Als er den Ausdruck sieht, lässt der Dicke das kalte Fast Food zögernd zurück auf den schmutzigen Teller gleiten. Es fällt ihm sichtbar schwer.
„Was denn?“, bringt er schließlich schmatzend hervor und schluckt. Dann wischt er sich mit der fleischigen rechten Rückhand über die schmierigen Lippen um die Soße anschließend zu den Überresten früherer Mahlzeiten in das rechte Hosenbein seiner schlecht sitzenden grauen Anzughose zu reiben. Der Lotuseffekt seiner vom regelmäßig aufgetragenen Fett imprägnierten Haut lässt das Gesicht sofort sauber glänzen.
Die Hose hat weit weniger Glück.
„Der isst das bestimmt nicht mehr“, setzt er seinen Satz in entschuldigendem Tonfall fort und deutet mit dem riesigen linken Daumen auf die Leiche dessen kahler Kopf eine knappe Handbreit vom Teller entfernt auf dem Küchentisch ruht.
Der Andere Mann steht ihm gegenüber am Tisch und schüttelt nur leicht den Kopf. Er ist mindestens zwei Köpfe größer als sein Partner und wirkt mit seiner schlanken Figur beinahe schlaksig. Erst wenn er sich bewegt, geschmeidig und schnell, lässt sich erahnen, dass sein Körper durchaus drahtig und muskulös ist.
Routiniert lässt er nun einen Gummihandschuh über seine rechte Hand gleiten. Er reckt die Hand in die Höhe und das Gummi klatscht laut auf seinen Unterarm.
Kurz mustert er die Leiche unter der das Blut bereits zu trocknen beginnt und zieht dann mit einem Ruck das lange Stilett aus der Wirbelsäule des toten. Es schmatzt leicht und letzte Reste dunklen Bluts wabern träge aus der Wunde um an anderer Stelle zu gerinnen.
Selbstsicher greift er mit der linken Hand nach einem feuchten Geschirrtuch, wischt die Klinge und den Griff der Stichwaffe sorgfältig ab und lässt Tuch und Stilett in eine braune Papiertüte fallen, die ihm der Dicke an ausgestreckten Armen hinhält.
Der Große deutet auf den blutgetränkten Küchenteppich und gemeinsam beginnen sie die Leiche darin einzurollen.
Der Dicke wischt das restliche Blut mit einem weiteren Handtuch und etwas Chlorreiniger fein säuberlich auf und nickt zufrieden. Der Große steht schweigend daneben und pafft eine filterlose Zigarette.
„Die Sonne geht bald unter und Mary wartet mit dem Abendessen.“, stellt er mit einem Blick durch das milchige Küchenfenster fest, während der Rauch aus seinen Nasenlöchern wabert. Die Sonne schimmert bereits rötlich.
Er lässt Putzutensilien und Waffe geschickt in einem Müllsack verschwinden und schlendert gemächlich über den angrenzenden Innenhof zu einem schwarzen Buick. Der dicke folgt ihm keuchend, den Teppich auf der rechten Schulter balancierend. Gemeinsam hieven sie die Leiche in den Kofferraum und klappen den Deckel zu.
Der Große lässt sich grazil hinter das Steuer gleiten, das linke Bein hängt lässig aus der Tür, und greift mit der rechten Hand unter das Armaturenbrett.
Entspannt zieht er das Mikrofon des CB-Funkgeräts hervor und dreht es an. Ein Piepen ertönt, dann die erwartete Frauenstimme die nach der Kennnummer fragt.
„Hier Wagen 17, East 18th und Michigan Avenue. Wurden wegen angeblichem Streit und Gewaltverbrechen gerufen.“
Er wartet einen Moment und fährt fort: “In der besagten Wohnung befindet sich niemand…“ Ein Klicken, es rauscht, dann wieder die Stimme der Frau: „Ah, Detective Cline… Haben sie mit der Frau geredet, die die Polizei alarmiert hatte?“
Harry Cline, der Größere der Beiden, blickt zu dem Fenster im 3. Stock des heruntergekommenen Innenhofs. Ein Gesicht verschwindet schnell hinter einem Vorhang. Die Augen sind blutunterlaufen und die Nase steht schief im Gesicht. Das ganze Gesicht gleicht eher einer matschigen Frucht als einer Frau. Der Dicke massiert verträumt die rauen Knöchel seiner rechten Faust und schmunzelt.
Harry Cline widmet sich wieder dem Funkgerät zu. „Sie hat die Anzeige zurück gezogen… Die Leute im Haus meinen sie tränke recht häufig…“ Schmunzelnd fügt er hinzu: “Falscher Alarm.“
„Verstanden, schönen Feierabend.“

They don't think it be like it is, but it do.
Haidout. Pew Pew! Laseraugen.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Elektra, Marenchen, Lady Kitsune, Steinner, Sabella

2

Dienstag, 27. März 2012, 09:11

4danke4 1zehn1

Ich hoffe, es gibt in Zukunft noch mehr davon zu lesen! 4dafür4

PS: Bekomme ich ein signiertes Exemplar deiner Erstauflage? Bitte! :love:



Pussycoat

Anfänger

Beiträge: 32

Wohnort: Uptown

Beruf: Psychektiv

Danksagungen: 105

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 4. Mai 2014, 12:02

Gefahr im Verzug


Veraltet. Ja, so kann man es auch bezeichnen, dachte Don Chargo als er das Schild mit der Aufschrift las:

Zitat

Achtung! Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 768 Tage
zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.
Man sollte das Schild wirklich mal auswechseln. Erst heute morgen hatte er sein Brot aus seiner Tuberdose gegen ein neues ausgetauscht, bis er feststellte, dass er die Dose austauschen musste. Also war er jetzt unterwegs, um sich eine neue zu besorgen, doch dazu sollte es nicht kommen. Das Schild liess ihm keine Ruhe. Er nahm seine Knarre und ballerte darauf, bis es ganz voller Loecher war. Und wie er traf, war er doch ein Meister seines Faches. Gleich 5 Gangster tauchten aus ihren Verstecken auf und umstellten ihn mit finsteren Grimassen. "Du hast gerade unseren Boss gekillt, das wirst du teuer bezahlen", sagte der Lange. "Wieso? Ich hab doch nur auf das Schild geballert", erwiderte Chargo betont langsam. "Ja, das gerade unser Boss auswechseln wollte, um ein anderes hinzumachen". Ein Grinsen spielte sich auf Chargos Lippen. So war er. Mit einem Vorwand die Unschuld in Person. Als die 5 ihn umkreisten, knickten sie alle der Reihe nach um ohne einen Mucks. Die Narkoseknarre, die er in der inneren Manteltasche stecken hatte war sehr flink. Aus ihr schossen 5 Pfeilnadeln schneller als der Wind. "Ihr Pappnasen: ICH bin euer Boss, weil ich der Boss von eurem Boss bin. Ihr erfahrt das nur, weil ihr nie wieder aufwachen werdet." Gelassen schlenderte Don Chargo an den noch nicht gewordenen Leichen vorbei und platzierte selbst ein neues Schild an die Stelle des nun kaputten. Er nahm sein Handy, rief eine Nummer an und stellte einen neuen Capo ein. Die Tuberdose war laengst vergessen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Pussycoat« (4. Mai 2014, 12:10)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Fatcap

Ähnliche Themen